Silvester & Angst


Angst

Ängste können sich langsam aufbauen oder auch plötzlich auftreten. Dein Hund kann letztes Jahr noch beim Feuerwerk fast verschlafen haben, aber heuer ängstlich auf die Gerüche und Geräusche reagieren. 

Angst ist ein uralter Schutzmechanismus - die Angst hat durch die Reaktion von Flucht, Kampf oder dem Totstellen das eigene Überleben gesichert. Die Angst als Emotion ist angeboren, die Auslöser der Angst wie z.B. die Geräusche werden im Laufe des Hundelebens erlernt.


Silvester

Der Silvester-Tag und die Tage um Silvester sind eine Ausnahmesituation aus Sicht der Hunde:

  • Die Geräusche sind sehr laut.
  • Die Geräusche kommen impulsiv.
  • Die Geräusche sind ohne Muster und damit unvorhersehbar und unkontrollierbar für die Hunde.
  • Eine Flucht bringt keine Distanz zum Lärmpegel. Flucht ist für den Hund zwecklos, er fühlt sich ausgeliefert.
  • Die Zeit um die Weihnachtsfeiertage und danach sind oft auch ein Dauerstress für Menschen, der sich auch auf die Hunde auswirkt. 
  • Der Geräusche sprechen mehrere Sinne der Hunde an: Die Augen durch das Flackern des Feuerwerks, die Ohren durch die Geräusche, die Nase durch die Gerüche und auch Taktil, also die spürbaren  Oberflächenwahrnehmungen des Hundes. Der Hund ist auf allen Ebenen beansprucht. 

Vorbeugung

Bestenfalls wird der Hund bereits in der Welpenphase an milde Stressoren und Geräusche gewöhnt.

Bitte höre nie damit auf, deinen Hund für Geräusche zu belohnen, auch wenn er noch keine Angst zeigt. 

Arbeitet nicht mit geräuschverbundenen Trainingsmethoden wie klirrenden und scheppernden Flaschen oder sonstigen Materialien. 

Erkennt die Angst des Hundes frühzeitig und lasst ihn auch bei Gewitter nicht alleine.


Mythen

  •  „Ich darf meinen Hund nicht in den Arm nehmen oder trösten, denn Angst wird durch Streicheln & Zuwendung verstärkt.“ .  

Ihr dürft und sollt alles tun, was eurem Hund in dieser Situation hilft. Manche Hunde suchen die Nähe, manche verkriechen sich eher. Es ist widerlegt, dass durch Zuwendung die Angst mehr wird. Angst ist ein Gefühl, das bereits da ist und durch Zuwendung sogar weniger wird! Man kann nur Verhalten verstärken, Angst ist kein Verhalten und kann daher nicht durch Zuwendung verstärkt werden. 

  • „Mein Hund hat keine Angst, und bekommt auch keine.“ 

Die Auslöser für Ängste werden im Laufe des Lebens erlernt. Gerade im Alter werden Hunde sensibler und dadurch auch viel geräuschempfindlicher und können Angst & Panik zu Silvester und auch bei Gewitter bekommen Auch wenn sie jahrelang entspannt waren. 

  • „Der muss sich daran gewöhnen.“ 

Der Zugang des Floodings, also den Hund dem Reiz, vor dem er eigentlich weg möchte, massiv und gegen seinen Willen auszusetzen, wird von tierschutzkonformen HudnetrainerInnen nicht angewendet und ist nicht zu empfehlen. Der Hund reagiert anfangs panisch, ergibt sich nach einer gewissen Zeit womöglich nach Aussen hin seinem Schicksal und wir ruhig, innerlich hat er einfach aufgegeben und sich der Situation ergeben. Er hat keinen Umgang damit gefunden um das, vom Menschen erwünschte Verhalten, wieder abrufen zu können. 

 


Training und Management

Generell gilt: Zeigt euer Hund komische oder plötzlich auftretende Veränderungen im Verhalten, lasst ihn beim Tierarzt eures Vertrauens gründlich auf Schmerzen untersuchen.

Versucht mögliche Auslöser für Angst bei eurem Hund zu erkennen und trainiert mit Geräuschen 365 Tage im Jahr. Zum Beispiel könnt ihr gut mit Geräusch CD's arbeiten. Dreht die CD leise auf und gebt dem Hund etwas zum Kauen oder einen toll gefüllten Kong. So wird der Reiz mit etwas Angenehmen verknüpft. Variiert langsam (!) mit der Lautstärke oder der Dauer des Geräusches und immer nur so weit, dass der Hund eine sogenannte Orientierungsreaktion zeigt, aber keine Angst.

Fördert im Alltag die selbstständige Beschäftigung des Hundes durch den Kong, oder baut ihm Päckchen mit Snacks gefüllt aus Zeitungspapier, etc.

Es gibt auch die sogenannte konditionierte Entspannung, die durch ein gezieltes Training mit Musik und Duft aufgebaut werden kann. Bei Fragen dazu, gerne melden


Hilfsmittel & Medikamente

          Bildquelle: https://www.amazon.de/Thundershirt-Beruhigungsweste-Hundemantel-ängstliche-Hunde/dp/B0029PYC3K

 

  • Das Thundeshirt (Beispiel im Bild) übt einen sanften Druck auf den Hundekörper aus, der zu mehr Entspannung führen kann. Das Shirt sollte das ganze Jahr über zwischendruch getragen werden, vor allem in Ruhephasen und nicht nur zu Gewitter & Silvester angezogen werden. 
  • Adaptil: Zu empfehlen ist hier der Verdampfer, der einige Wochen vor Silvester in der Wohnung ansteckt wird und durch Aussenden von Phermomonen zu einer Entspannung beim Hund führen kann. 

 

  • Achtung beim Wirkstoff Acepromazin. Dieser ist  zum Beispiel in  Vetranquil, Sedalin, Calmivet, Prequillan enthalten. Dieser vermindert nur Motorik, nicht das Bewusstsein. Das heisst, der Hund ist bewegungsunfähig, nach Aussen hin entspannt, innerlich kann sich Angst & Panik abspielen. Eine Medikamentenempfehlung sollte nur von einem verhaltenstherapeutischen Tierarzt vorgenommen werden, der auf Angst spezialisiert ist.
  • Nahrungsergänzung: L-Theanin, Melatonin, B-Vitamine & Magnesium, Zylkene
  • Bitte unter keinen Umständen Alkohol an Tiere geben!

Der Silvester Tag

  • Macht am Vormittag einen extra großen Spaziergang.
  • Nachmittags nur mehr kurz raus, man weiß leider nie, wann die ersten Raketen hochgehen. 
  • Sichert eure Hund die Tage vor und nach Silvester am besten doppelt mit einem Sicherheits-, Brustgeschirr und auch breitem Halsband mit jeweils einer Leine dran.
  • Stellt sicher, dass euer Hund auch mit den aktuellen Daten und Telefonnummer registriert ist bei z.B. Tasso oder Animaldata und bitte KEIN Freilauf um Silvester!
  • Wenn es langsam dunkel wird, schließt alle Fenster und Rollos und stellt den Fernseher etwas lauter.
  • Ich persönlich sitze gewappnet mit den super leckeren Lieblingsleckerlies bereit auf der Couch. Beim ersten Knall wird Party gemacht und Leckerlies kommen angeflogen mit einem jubelnden Frauchen. In diesem Sinne geht der Abend weiter, bei jedem Geräusch freut sich die Familie und die Leckerlies reißen nicht ab.  Auch Kauartikel und Kong gibts reichlich, denn ‘KAUEN BERUHIGT’.
  • Beschäftigt eure Hunde mit Dingen, die sie gerne machen wie z.b. einfache Tricks oder Leckerlie-Pakete auspacken
  • Bitte nehmt den Hund nicht mit Hinaus das Feuerwerk ansehen. In den Garten gehts erst nach Mitternacht wieder und dann auch nur in Begleitung.

Lasst euren Hund nach Silvester wieder seine Akkus aufladen und unternehmt (gesichert) Dinge, die er sehr gerne macht. 


Jeder Hund ist anders und individuell, bei Fragen gerne melden!

 

Ich wünsch euch einen guten Rutsch und viel Gesundheit & Glück in neuem Jahr!